Ernährungsberatung! Was ist Deine Diät

Vorwort

Wer abnehmen möchte, fühlt sich häufig überfordert von der großen Vielfalt an Diäten, die es heutzutage gibt. Da will ich mit einer kleinen Ernährungsberatung helfen. Prinzipiell gilt, dass keine Diätform tatsächlich die Beste von allen ist. Bei der Auswahl sollten auch die persönlichen Voraussetzungen beachtet werden. Meist wird bei einer Ernährungsberatung empfohlen,  eine der drei Hauptnährstoffgruppen (Proteine, Kohlenhydrate oder Fette) einzuschränken. Hier werden zehn verschiedene Diäten kurz vorgestellt, damit auch Du die zu Dir passende finden kannst.

More...

  • Die Dukan-Diät
  • Die Eiweiß-Diät
  • FdH - Friss die Hälfte
  • Die Glyx-Diät
  • Das Intervallfasten oder intermittierendes Fasten
  • Die Mittelmeer-Diät
  • Schlank im Schlaf
  • Slow-Carb
  • Die Steinzeit- oder Paleo-Diät
  • Volumetrics
Die Dukan-Diät

Die Dukan-Diät besteht aus vier verschiedenen Phasen und setzt vor allem auf den Verzehr von Eiweißen, da Proteine Kalorien verbrennen würden. Die Angriffsphase dauert fünf bis zehn Tage und es dürfen nur Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Eier und fettarme Milchprodukte verzehrt werden. Die Stärkungsphase hält so lange an, bis das Wunschgewicht erreicht ist. In dieser Phase dürfen zusätzlich zu den erlaubten Lebensmitteln von Phase 1 auch fast alle Gemüsesorten verzehrt werden. Danach folgt die Konsolidierungsphase, die mindestens genauso lang wie die Stärkungsphase andauern sollte und in zwei Hälften aufgeteilt wird. In dieser Phase dürfen einmal (in der ersten Hälfte) beziehungsweise zweimal (in der zweiten Hälfte) pro Woche stärkehaltige Lebensmittel und eine Genussmahlzeit ohne Einschränkungen mit auf den Speiseplan. Zusätzlich darf auch wieder Obst verzehrt werden. Die letzte Phase, die Stabilisierungsphase dauert das ganze Leben an. Es sind alle Lebensmittel erlaubt, es sollte nur einmal pro Woche ein Eiweißtag eingelegt werden.

Die Eiweiß-Diät

Bei der Eiweiß-Diät handelt es sich um eine sogenannte Low-Carb-Diät. Bei dieser steht die Aufnahme von Eiweiß und eine kohlenhydratarme Ernährung im Vordergrund. Es stehen also viel Fisch, Fleisch und Milchprodukte auf dem Plan. Auch Fette sind erlaubt, allerdings sollten auch sie nicht übermäßig verzehrt werden. Zusätzlich soll es durch die eiweißreiche Ernährung weniger zu Heißhungerattacken kommen, da die Proteine und Fette länger satt halten und der Blutzuckerspiegel konstant bleibt.

FdH - Friss die Hälfte

Das Prinzip dieser Diät ist ziemlich einfach und eine der bekanntesten. Eine Gewichtsreduktion wird hier durch eine negative Energiebilanz erreicht, die einfach darauf basiert, dass von allem was eigentlich gegessen würde, nur die Hälfte gegessen wird. Um das Hungergefühl zu dämpfen, sollte viel Mineralwasser getrunken werden. Ansonsten gibt es keine weiteren Ernährungsempfehlungen. Allerdings sollte trotzdem auf eine ausgewogene Ernährung geachtet werden, da es sonst zu Mangelerscheinungen kommen kann.

Die Glyx-Diät

Bei der Glyx-Diät soll der Blutzuckerspiegel konstant gehalten werden. Dadurch sollen Heißhungerattacken abgewehrt und der Fettabbau gefördert werden. Die Diät zielt auf eine langfristige Ernährungsumstellung ab und dadurch einen Gewichtsverlust. Basis der Diät ist der sogenannte Glyx-Index (GI), welcher anzeigt, wie schnell der Blutzuckerspiegel nach Einnahme des Lebensmittels ansteigt. Deshalb sollten vermehrt Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index verzehrt werden und solche mit einem hohen GI nur ab und zu.

Nahrungsmittel mit einem niedrigen GI sind beispielsweise ballaststoffreiche Lebensmittel wie Vollprodukte, Hülsenfrüchte, Naturreis, Gemüse und einige Obstsorten (zB Äpfel, Orangen, Birnen).

Einen hohen GI weisen unter anderem Süßigkeiten und Lebensmittel mit Weißmehl auf.

Das Intervallfasten oder intermittierendes Fasten

Das Intervallfasten oder auch intermittierendes Fasten basiert auf einem Wechsel von Fasten- und Essensphasen. In den Fastenphasen soll der Körper dann auf seine gespeicherten Reserven zurückgreifen und dadurch Fett abbauen. Es gibt unterschiedliche Arten des Intervallfastens, aber in allen wird während der Fastenphase auf Nahrung oder auch flüssige Kalorien verzichtet. Die bekanntesten Formen sind 16:8 und 5:2. Bei 16:8 wird für 16 Stunden am Tag auf Nahrung verzichtet, während dann in den anderen 8 Stunden ganz normal gegessen wird. Bei der 5:2 Methode wird für 2 Tage in der Woche die Kalorienzufuhr auf 500 (bei Frauen) und 600 (bei Männern) Kilokalorien reduziert. Die restlichen 5 Tage der Woche wird normal gegessen.

Die Mittelmeer-Diät

Die Mittelmeer-Diät ist eine Ernährungsumstellung, die eine ausgewogene, gesunde und vielseitige Ernährung in den Mittelpunkt stellt. Es steht vor allem der Verzehr von ballaststoffreichen und frischen Lebensmitteln im Zentrum. Dadurch kann auch der Cholesterinspiegel gesenkt und die Verdauung angekurbelt werden. Es gibt nur zwei Lebensmittelgruppen, auf die verzichtet werden soll. Dazu gehören rotes Fleisch und fetthaltige Milchprodukte, da beide sehr viel Fett aufweisen. Zusätzlich hat bei dieser Diät der Genuss einen hohen Stellenwert. Das Essen soll langsam und entspannt sein, wodurch auch das Eintreten des Sättigungsgefühls nicht verpasst wird. Dadurch können unnötige Kalorien vermieden werden.

Schlank im Schlaf

Das Prinzip, das hinter dieser Diätmethode steckt, beruht auf dem Hormon Insulin. Die Diät geht davon aus, dass bei einem hohen Anteil des Hormons die Fettverbrennung blockiert wird. Deshalb wird für den Tag eine ganz spezielle Ernährungsweise vorgegeben, damit die Fettverbrennung des Körpers in der Nacht auf Hochtouren läuft. Bei dieser Diät stehen ganz normal drei Mahlzeiten auf dem Plan. Morgens sollen Kohlenhydrate gegessen werden und keine tierischen Eiweiße. Mittags dürfen beide kombiniert werden und dafür muss dann abends auf Kohlenhydrate verzichtet werden. Der Verzicht auf Kohlenhydrate soll die Ausschüttung von Insulin verhindern und so die Fettverbrennung in der Nacht ankurbeln.

Slow-Carb

Die Slow-Carb-Diät hat nur fünf Regeln, welche aber strikt eingehalten werden müssen. Es dürfen keine weißen Kohlenhydrate verzehrt werden. Dazu gehören neben Brot, Nudeln und Kartoffeln auch Vollkornprodukte. Außerdem sollen immer wieder die gleichen Mahlzeiten gegessen werden. Dafür werden aus erlaubten Lebensmitteln Lieblingsmahlzeiten zusammengestellt, welche Proteine, Hülsenfrüchte und Gemüse enthalten sollen. Zusätzlich dürfen keine flüssigen Kalorien verzehrt werden und es muss auf Obst verzichtet werden. Die letzte Regel besagt, dass die Diät einmal in der Woche unterbrochen werden sollte. Einen Tag lang gibt es keine Regeln und es darf nach Lust und Laune verzehrt werden.

Steinzeit-Diät

Bei der Steinzeit-Diät, auch Paleo-Diät genannt, sollen nur die Dinge gegessen werden, die schon unsere Vorfahren in der Steinzeit verzehrt haben. Das bedeutet, dass neben Obst und Gemüse vor allem Fleisch auf dem Speiseplan steht. Außerdem sollten die Lebensmittel möglichst frisch, also saisonal und unverarbeitet sein. Produkte aus Milch und Getreide, sowie Zucker und verarbeitete Lebensmittel werden gestrichen. Dadurch sollen zusätzlich die Blutzuckerwerte verbessert werden und Übergewicht abgebaut werden.

Volumetrics

Volumetrics basiert auf der Annahme, dass für das Sättigungsgefühl nicht die Kalorien, sondern die Menge des Essens entscheidend ist. Deshalb liegt bei dieser Diät der Fokus auf der Energiedichte eines Lebensmittels, also dem Verhältnis von Kalorien zum Volumen. Hier sollen solche Lebensmittel bevorzugt werden, die eine geringe Energiedichte haben, also kalorienarm sind. Auf dem Speiseplan sollten hier vor allem viel wasserreiches Obst und Gemüse, Suppen, magere Milchprodukte und Vollkornprodukte stehen. Vermieden werden Süßigkeiten, schlechtes Fast Food, zugesetzter Zucker und Weißmehlprodukte. 

Welche Diät passt denn nun zu mir?

Die Auswahl einer Diät kann mitunter schwierig sein. Es gibt mittlerweile Hunderte von Diäten und alle versprechen einen raschen und nachhaltigen Gewichtsverlust. Wer sich informiert, fühlt sich schnell überfordert von der Vielfalt an Informationen.

Kalorien:
Damit die Diät wirksam ist, muss jedoch vor allen Dingen die Menge an Kalorien eingeschränkt werden. Auf welche Weise das jedoch geschieht, bleibt Dir selbst überlassen.

Jojo-Effekt:
Allerdings solltest Du keine Wunder erwarten, wie sie manche Diäten versprechen. Bei einem schnellen Verlust von Gewicht kommt es meist nach Ende der Diät zu dem sogenannten Jojo-Effekt, bei dem das verlorene Gewicht in kurzer Zeit wieder zugenommen wird, sobald Du wieder normal isst. Es ist besser langfristig und gesund abzunehmen. Außerdem solltest Du beachten, dass der Gewichtsverlust meistens in der ersten Zeit höher ist und dann nach und nach geringer wird. Gute Abnehmprogramme sollten langfristig etwa zu einem halben bis ganzen Kilo Gewichtsverlust pro Woche führen. Zusätzlich zu der Ernährungsumstellung solltest Du auch Bewegung mit einbeziehen. 

Höre auf Dich:
Bei der Auswahl Deiner Diät solltest Du jedoch vor allem auf Deine persönlichen Voraussetzungen und Ziele achten. Auch deine Ernährungsvorlieben solltest Du mit einplanen. Frag Dich vorher, was du von deiner Diät erwartest. Willst Du beispielsweise schnell Gewicht verlieren oder soll die Diät nachhaltig Dein Essverhalten verändern? Auch die Zeit und die Kraft, die Du dafür investieren willst, sind wichtige Faktoren. Dabei ist auch wichtig, wie viel Gewicht Du schlussendlich verlieren willst. Es sollte Dir vorher klar sein, dass Du bei einem hohen Gewichtsverlust die Diät für einen längeren Zeitraum durchhalten musst. Deshalb solltest Du Dir vorher ganz genau überlegen, welche Diät Du wählst. Zusätzlich spielt natürlich auch der Kostenfaktor eine Rolle. Beispielsweise sind die Diäten, die einen hohen Verzehr an Fleisch und Fisch vorgeben, teurer als solche, die auch andere Lebensmittel erlauben. Auch hierbei solltest Du beachten, dass die Diät über einen längeren Zeitraum geht und das natürlich ein Kostenfaktor sein kann.

Es kann natürlich sein, dass nicht gleich die erste Diät, die Du ausprobierst, zu Dir passt. Dann solltest Du aber nicht gleich aufgeben und vielleicht noch einmal Dein Vorgehen hinterfragen. Außerdem funktioniert jeder Körper anders und reagiert damit auch unterschiedlich auf die Diät.

Wer beispielsweise eine hohe Selbstdisziplin hat und klare Vorgaben braucht, kann auch sehr restriktive Diäten wie die Dukan-Diät, Eiweiß-Diät, Schlank im Schlaf, Slow-Carb oder die Steinzeit-Diät ausprobieren.

Wichtig ist auch, dass die Diät zu dem persönlichen Zeitplan passt. FdH und Intervallfasten sind hier eine gute Wahl. Man braucht wenig Vorwissen und die Diäten lassen sich leicht in den Alltag einbauen. Trotzdem sollte auch hier auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung geachtet werden, da diese besser für die Gesundheit ist.

Wer lieber langsam, dafür aber ohne großes Hungern abnehmen möchte, kann die Methoden Glyx-Diät, Mittelmeer-Diät oder Volumetrics testen.

Deine Meinung ist uns wichtig!

Dein Meinung:

>